Nachrichten aus der Westfälischen Hochschule

Elektrotechnik: weiblich, dual

Razieh Karimi ist die erste Frau, die im Energieinstitut eine betriebliche Ausbildung macht und zugleich ins kooperative Studium Elektrotechnik gestartet ist. Foto: WH/BL

Zum ersten Mal bildet die Westfälische Hochschule eine Frau betrieblich und akademisch in Elektrotechnik aus.

(BL) Razieh Karimi (24) ist die erste Frau, die im Energieinstitut eine Ausbildung zur Elektronikerin für Automatisierungstechnik macht und zugleich Elektrotechnik studiert. Damit hat sie eine historische Männerdomäne geknackt. Aber nicht nur das ist ungewöhnlich, Razieh Karimi ist auch nicht auf einfachstem Weg an diese Ausbildungsstelle mit Studienplatz gekommen, denn sie lebt erst seit knapp drei Jahren in Deutschland. Vorher lebte sie mit ihrer Familie im Iran. Inzwischen ist sie in Deutschland als Flüchtling anerkannt, hat intensiv Deutsch gelernt und dann ihre bereits im Iran erworbene Hochschulzugangsberechtigung genutzt, um sich auf diesen Platz in der kooperativen Ingenieurausbildung zu bewerben. Das duale Studium mit betrieblicher Ausbildung hat sie erst in Deutschland kennengelernt: „Im Iran kenne ich so einen Ausbildungsweg nicht“, erzählt sie, „dort gibt es nur entweder die akademische Ausbildung oder die Berufsausbildung.“ Für sie, so Karimi, sei das ein Glücksfall, da ihr die hohe Praxisorientierung liege und gefalle. Seit Anfang September ist sie jetzt Auszubildende im Energieinstitut, wo Cristian-Liviu Mutascu ihr Ausbilder ist. Zugleich startete ihr erstes Semester in Elektrochnik, Abschluss „Bachelor of Engineering“. Die doppelte Ausbildung sei eine Herausforderung, so Razieh Karimi und das gilt sowohl für ihre Rolle als Frau unter vielen Männern als auch für ihre Rolle als Zuwanderer unter mehrheitlich Deutschen. „Aber bereits nach wenigen Monaten an der Westfälischen Hochschule“, erzählt Karimi, „fühle ich mich gar nicht mehr fremd.“